Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

KOSA: 25 Jahre Bindeglied zwischen Praxen und Patienten

20.03.2020 Gesundheitstipps, KVNO aktuell

Vor einem Vierteljahrhundert wurde in der KV Nordrhein die Kooperationsberatung für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten (KOSA) ins Leben gerufen. Standen zu Beginn der Arbeit meist Anfragen zu Selbsthilfegruppen im Vordergrund, liegt heute der Fokus auf der Vernetzung durch Veranstaltungen und Gremien.

Die Versorgungsqualität zeigt sich letztendlich am Patienten. Ein wichtiger Faktor hierbei ist unter anderem die Interaktion zwischen den Ebenen Arzt/Therapeut und Erkrankten sowie Selbsthilfe in Form eines offenen und konstruktiven Dialogs. Dieses Bindeglied besetzt die KOSA als Fach- und Beratungsstelle innerhalb der KV Nordrhein. Sie bringt Akteure aus dem Gesundheitsbereich und der Selbsthilfe sowie Patientenvertreter miteinander in Kontakt und hilft, den gegenseitigen

Das Foto zeigt Dr. med. Frieder Götz Hutterer
 

 

» Als jemand, der die Abteilung und ihren Werdegang von den Anfängen her kennt, weiß ich um die hohe Wertschätzung, die der Arbeit der KOSA-Mitarbeiterinnen seitens der Ärzte und Psychotherapeuten entgegengebracht wird. Uns verbindet eine langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit bei der Veranstaltung ‚Brennpunkt Demenz‘ in Köln. «

Dr. med. Frieder Götz Hutterer, Vorsitzender des Kölner Bezirksstellenrates der KV Nordrhein

Für Stephanie Theiß, Leiterin der KOSA und selbst seit deren Start am 1. April 1995 mit dabei, spiegelt sich eine gelungene Kommunikation in einer besseren Therapietreue und somit auch in einem besseren Behandlungsergebnis wider. „Wir versuchen, dort eine Tür zu öffnen, wo sonst vielleicht keine Begegnung stattfindet. In langjähriger Zusammenarbeit mit allen Akteuren hat sich eine vertrauensvolle Basis etabliert. Wir haben die Kooperation der Selbsthilfe mit den KV-Mitgliedern im Blick und entwickeln Maßnahmen, die das Verständnis füreinander fördern“, sagt die
Diplom-Pädagogin und Betriebswirtin Theiß.

So initiiert die KOSA themenspezifische Veranstaltungen mit Selbsthilfe- und KV-Ver­tretern beispielsweise auch zu neuen und komplexen Projekten, etwa zur neurologisch-psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung oder der Servicenummer 11 6 11 7, um Hintergrundwissen zu vermitteln, Akzeptanz zu schaffen und direktes Feedback von der Patientenseite zu erfahren.

Das Foto zeigt Dr. med. Frank Bergmann.
 
 
» Sowohl die Mitglieder als auch die Patienten profitieren von der Arbeit der KOSA, zwischen Ärzteschaft und gesundheitlicher Selbsthilfe zu vermitteln. Dies ist heute mehr denn je ein bedeutsames gesundheits- politisches Anliegen. «

Dr. med. Frank Bergmann, Vorsitzender der KV Nordrhein

Entwicklung über die Jahre

Stark verlagert hat sich der Arbeitsschwerpunkt der KOSA. So organisiert sie zunehmend interdisziplinäre (Fortbildungs-)Veranstaltungen und hat mittlerweile rund 1400 Medizinische Fachangestellte in kleinen Gruppen zum Thema Selbsthilfe geschult.

Eine landesweite Netzwerk- und Gremienarbeit mit diversen Institutionen aus dem Gesundheitsbereich bestreitet ein weiteres Arbeitsfeld. „Es gibt regelmäßige Treffen im Rahmen der AG gemeinschaftliche Therapieverantwortung mit den Dachorganisationen der Selbsthilfe und der Patientenbeauftragten aus NRW“, erläutert Theiß. „So planen und organisieren wir etwa die Veranstaltungsreihe ‚Zur Treue gehören immer zwei‘ zur Arzt-Patienten-Kommunikation“.

Das Foto zeigt die Kolleginnen der KOSA.

KOSA-Mitarbeiterinnen (von links): Anke Petz, Stephanie Theiß, Silke Raumann, Bianca Wolter

Die Rolle der Patienten im Gesundheitswesen hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Ihr Selbstverständnis und Engagement in Gruppierungen ist ein anderes als noch eine Generation zuvor. Auch die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren hat sich stark weiterentwickelt. Viele KV-Mitglieder zeigen sich der Selbsthilfe gegenüber deutlich offener und interessierter als noch vor zwei Jahrzehnten.
Der Beratungsbereich der KOSA hat sich inzwischen auf eher spezielle Themen konzentriert, da viele Patienten solche Fragen vermehrt über digitale Medien kommunizieren. Bei sensiblen Themen wie einer Suchtpro­blematik oder dem Topthema „psychische Erkrankungen“ wird das persönliche Gespräch mit der KOSA geschätzt.

Sigrid Müller

 

KOSA

Das Angebot der KOSA richtet sich an

  • Ärzte und Psychotherapeuten
  • Medizinische Fachangestellte
  • Selbsthilfegruppen/-organisationen
  • Patienten
  • Institutionen im Gesundheitswesen

Informationen der KOSA

  • Newsletter „KOSA aktuell“ informiert über relevante gesundheits- und sozialpolitische Themen rund um die Selbsthilfe
  • Flyer zu den Themen Hilfs- und Pflegeangebote für ältere Patienten, Häusliche Gewalt, Diagnose Krebs, Kinderschutz und Frühe Hilfen
  • Beiträge auf der Patientenseite des Internetauftritts der KV Nordrhein, wie über den Besuch der Arztrufzentrale in Duisburg mit der NRW-Patientenbeauftragten und Selbsthilfevertretern oder des Conterganzentrums Nümbrecht.

Leistungsschwerpunkte

  • Beratung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Veranstaltungen organisieren
  • Netzwerk