Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Schmerzpflaster nicht teilen

Stand: 10/2009

Die Teilung von Schmerzpflastern ist rechtlich nicht abgesichert und liegt außerhalb der jeweils erteilten Zulassung. Darauf weist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in einem Schreiben an Hersteller von transdermalen Pflastern mit Buprenorphin und Fentanyl hin.

Nach den arzneimittelrechtlichen Zulassungen sei eine Teilung der Pflaster, unabhängig vom Typ (Matrix oder Membran), nicht vorgesehen, so das BfArM. Die Empfehlung zur Teilung transdermaler Pflaster stelle die Anwendungssicherheit in Frage.