Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Kombipräparate in der Hypertonie-Behandlung unwirtschaftlich

Für die Behandlung der Hypertonie sind zahlreiche Kombinationspräparate mit ACE-Hemmern oder Sartanen im Angebot. Doch Vorsicht: Das Verordnen dieser Präparate kann unwirtschaftlich sein, weil sie zwei- bis dreimal so teuer sind wie die Summe der jeweiligen Einzelpräparate. Mit den Kombinationspräparaten können Pharmaunternehmen die Festbetragsgruppen umgehen und ihre "Originalpräparate" zu einem freien Preis vermarkten. Mitunter sind die Festbeträge für die Kombinationspräparate auch höher als die Summe der Einzelpräparate.

Mit der Einführung von Sincronium, einer Kombination aus Ramipril, Atorvastatin und ASS, hatte der GKV-Spitzenverband mitgeteilt, dass die Verordnung des Kombinationspräparates im Vergleich zur Verordnung der Einzelpräparate unwirtschaftlich sei. Gleiches gelte nach Auskunft der Krankenkassen in Nordrhein auch für andere Kombinationspräparate zur Behandlung der Hypertonie. Wir empfehlen daher, den Einsatz der Kombinationspräparate kritisch zu prüfen und Patienten auf der freien Kombination der Einzelpräparate zu lassen, wenn die Verordnung der Einzelpräparate ausreichend ist.

Allerdings: Mit Kombinationspräparaten kann die Adhärenz von Patienten zur Medikation gesteigert werden. Dies geht aus den Ergebnissen von Studien hervor, in denen die Therapietreue anhand eines validierten Fragebogens (zum Beispiel Morisky Adherence Questionaire, MAQ) erhoben wurde. Ein Nachweis der Adhärenz anhand von Verordnungsdaten oder sogar ein verbessertes Outcome von kardiovaskulären Endpunkten durch den Gebrauch dieser Kombinationspräparate steht jedoch noch aus.

HON

Teure Kombipräparate

Die Tabelle zeigt am Beispiel der Hypertonie-Behandlung den Preissprung bei Fixkombinationen im Vergleich zur freien Kombination der Generika. So können beispielsweise bei der Verordnung von Amlodipin und Valsartan als Einzelpräparat zwei Drittel der Verordnungskosten gegenüber der Fixkombination Exforge oder Dafiro gespart werden.

Präparat (Wirkstoffe) AVP [Euro] 98/100 Stück Anteil
Exforge, Dafiro 5/160
(Amlodipin/Valsartan)
122,72 100 %
Exforge HCT, Dafiro HCT
(Amlodipin/Valsartan/HCT) 5/160/12,5
122,72 100 %
Amlodipin 5 plus Valsartan HCT 160/12,5 (Generika), Summe 40,12 33 %
Delmuno 5/5
(Felodpin/Ramipril)
80,69** 100 %
Unimax 5/5
(Felodipin/Ramipril)
84,67** 105 %
Felodipin 5 plus Ramipril 5 (Generika), Summe 46,20 57 %
Tarka 180/2
(Verapamil/Trandolapril)*
76,49** – %
Vocado, Sevikar 20/5
(Olmesartan/Amlodipin)*
103,65 – %
Sincronium 100/20/10
(ASS/Atorvastatin/Ramipril)
49,99 100 %
ASS 100 plus Atorvastatin 20 plus Ramipril 10 (Generika), Summe 37,67 75 %
Ramipril Hexal plus Amlodipin (Festbetrag) 59,86** 100 %
Ramipril 10 plus Amlodipin 5 (Generika), Summe 29,57 49 %
Preise Lauertaxe, Stand: 15. Juli 2016
*Trandolapril und Olmesartan stehen weiterhin unter Patentschutz. Hier müsste auf einen generischen ACE-Hemmer bzw. auf ein generisches Sartan ausgewichen werden.
** Festbetrag