Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Aut idem – so tauscht die Apotheke

In der Apotheke können generische Arzneimittel im Rahmen von aut idem gegeneinander ausgetauscht werden. Für den Austausch werden Arzneimittel herangezogen, die mit den verordneten in Wirkstoff, Wirkstärke, Packungsgröße (innerhalb der Normbereiche) identisch sind, für (mindestens) ein gleiches Anwendungsgebiet zugelassen sind und die gleiche oder eine austauschbare Darreichungsform besitzen.

Gibt es einen Rabattvertrag der Kasse mit einem Arzneimittelhersteller, gelten folgende Regeln:

  • Wenn der Arzt den Austausch zulässt (kein Aut-idem-Kreuz setzt) muss der Apotheker zunächst einen Rabattvertrag bedienen.
  • Wenn kein Rabattvertrag geschlossen wurde, kann der Apotheker das namentlich verordnete Präparat oder eins der drei preiswertesten Generika abgeben.

Gibt es einen Rabattvertrag oder nicht? Auch davon hängt ab, ob der Apotheker ein Arzneimittel austauschen darf oder gar muss. Foto: ABDA

Das verordnete und das abgegebene Präparat müssen nicht für alle Indikationen die gleiche Zulassung haben, sondern es reicht ein gleiches Anwendungsgebiet, um den Austausch zu ermöglichen. Hierzu berichteten wir zuletzt bei der Einführung der Pregabalin-Generika.

Die austauschbaren Darreichungsformen werden vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegt und in Teil A der Anlage VII der Arzneimittel-Richtlinie veröffentlicht. Zuletzt hat der G-BA für Donepezil (Aricept und Generika) beschlossen, dass Filmtabletten, Schmelzfilm und Schmelztabletten gegeneinander ausgetauscht werden können.

Auch bei beispielsweise Mirtazapin, Olanzapin, Risperidon und Selegilin können Schmelz- und Filmtabletten gemäß Arzneimittel-Richtlinie gegeneinander ausgetauscht werden. Wir empfehlen, ein Aut-idem-Kreuz zu setzen, wenn bewusst die schnell freisetzenden Schmelztabletten genommen werden sollen.

Unterschiedliche Devices

Der Austausch unterschiedlicher Devices beispielsweise bei Asthmamitteln wird in der Arzneimittel-Richtlinie nicht geregelt. Hier ist der Apotheker auf die Kennzeichnung in der Apotheken-Software angewiesen.

Wenn Präparate also als Dosieraerosol gekennzeichnet sind, können sie gegeneinander ausgetauscht werden, auch wenn die Anwendung unterschiedlich sein kann. Gleiches gilt für „Pulver“. Beispielsweise können Rolenium ED Pulver und Atmadisc forte Diskus Pulver gegeneinander ausgetauscht werden, wenn bei der Verordnung kein Aut-idem-Kreuz gesetzt wurde.

Substitutions-Ausschlussliste

In der sogenannten Substitutions-Ausschlussliste (Teil B der Anlage VII der Arzneimittel-Richtlinie) hat der Gemeinsame Bundesausschuss festgelegt, bei welchen Arzneistoffen in der Apotheke nicht ausgetauscht werden darf – unabhängig davon, ob ein Aut-idem-Kreuz gesetzt wurde. Bei Betaacetyldigoxin-Tabletten, Ciclosporin-Lösung oder -Weichkapseln, Digitoxin- und Digoxin-Tabletten, L-Thyroxin- und L-Thyroxin plus Kaliumiodid-Tabletten (fixe Kombi), Phenytoin-Tabletten und Tacrolimus-Hartkapseln ist ein Austausch nicht möglich. Wenn die verordneten Präparate nicht lieferbar sind, muss die Apotheke mit der Praxis Rücksprache halten und das Rezept ändern lassen.

HON