Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Mit Ausrufezeichen – Abgabe großer Arzneimittelmengen

Stand: 02/2013

Seit November 2012 gelten zum Teil neue Regelungen bei der Abgabe großer Arzneimittelpackungen, da eine Übergangsfrist für die Packungsgrößen-Vereinbarung abgelaufen ist. So können Packungen nicht von der Apotheke abgegeben werden, wenn sie größer sind als die größte sogenannte Normpackung.

Beim Parkinsonmittel Pramipexol beispielsweise liegt die größte Normgröße N3 bei 100 Stück; die Abgabe einer 200er Packung ist somit nicht mehr möglich. Die großen Packungen werden vom Markt genommen. Gleiches gilt beispielsweise für Levodopa / Benserazid, wohingegen bei Levodopa / Carbidopa die N3-Packung bei 200 Stück geblieben ist. Die neuen Packungsgrößen sind in der Praxissoftware hinterlegt.

Nach wie vor können Sie aber auch größere Mengen verordnen. Bei der Verordnung von Pramipexol 200 Stück müssten Sie allerdings einen gesonderten Vermerk, zum Beispiel ein Ausrufezeichen oder die Stückzahl in Worten, auf dem Rezept angegeben. Dann darf die Apotheker 2x100 Stück abgeben; der Patient muss auch zweimal zuzahlen. Bei der Verordnung von Paracetamol plus Codein 100 Stück auf einem Kassenrezept müsste der Apotheker nunmehr fünfmal 20 Stück abgeben – mit insgesamt 25 Euro Zuzahlung für den Patienten.

Bei der Verordnung von kleinen Stückzahlen kann der Apotheker weiterhin die kleine Packung abgeben, wenn diese kleiner als die größte Normpackung ist. So können beispielsweise sieben Stück Omeprazol 20 mg verordnet und abgegeben werden, auch wenn die kleinste Normgröße 30 Stück beträgt.