Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Tilidin unretadiert nun Betäubungsmittel

Stand: 12/2012

Tilidin-haltige Arzneimittel mit schneller Wirkstofffreisetzung gelten ab 1. Januar 2013 als Betäubungsmittel und können nur noch auf einem BtM-Rezept verordnet werden, das gilt auch für die fixe Kombination mit Naloxon. Betroffen sind Tilidin-Tropfen und unretadierte Tilidin-Kapseln. Die Verschreibungshöchstmenge für einen Patienten von 18g Tilidin in 30 Tagen bleibt erhalten. Retardtabletten mit der Kombination Tilidin/Naloxon können wie bisher auf einem normalen Kassenrezept verordnet werden, denn für diese Arzneimittel mit verzögerter Wirkstofffreisetzung gilt weiterhin eine Ausnahme von der Betäubungsmittelpflicht.

Die Verordnung von Opioiden können sie Sie mit der Symbolziffer 90916 als Praxisbesonderheit kennzeichnen. Bitte weisen Sie Ihre Patienten darauf hin, dass Verordnungen, die im Dezember noch auf einem Kassen- oder Privatrezept ausgestellt werden, bis zum 31.12.2012 eingelöst werden müssen.